DIE GESCHICHTE im Kurzen

 

1884 – ein denkwürdiges Jahr für das Theaterwesen in St.Ulrich am Pillersee. Sepp Ortner sen. hat in mühsamen Erkundigungen die ersten offiziellen Theaterspieler St.Ulrichs gesammelt. Gegründet wurde der Verein von Herrn Lehrer Feistmantel, der zu der Zeit in St.Ulrich als Lehrer beschäftigt war.

Im Jahr 1905 gab Lehrer Feistmantel das Theatergeschehen an Herrn Pfarrer Fuchs ab, der die Gruppe bis 1916 führte.

Von 1918 bis 1919 übernahm dann ein Herr Kirchmaier die Geschicke des Vereins, um diese dann in die Hände von Stefan Troger sen. zu legen (ab diesem Zeitpunkt scheinen alle Spieler in der Chronik des Vereins auf).

Im Jahr 1935 wurde unser Sepp Ortner das erste Mal aktiv. Bis 1936 leitete er das Theatergeschehen. Gab es dann durch verschiedene Umstände wieder an Stefan Troger sen. ab. Allerdings wieder nur für ein Jahr. Dann begann die große Zeit des Sepp Ortner im Rahmen des Bauerntheaters. Von 1939 bis 1974 leitete er unsere Theaterspieler behutsam und mit viel Geschick. In diesen langen Jahren gönnte sich unser Sepp nur vier Jahre Verschnaufpause.

Von 1960 bis 1964 war Stefan Troger sen. als Spielleiter tätig. Sepp war aber auch damals als Spielleiter-Stellvertreter am Theatergeschehen beteiligt.

Bis 1976 war Pichler Werner Spielleiter. Werner übernahm 1976 die Stelle des Obmannes von Jakob Döttlinger. Dieser wurde zum neuen Spielleiter gewählt. Von 1977 bis 1997 leitete Jakob also die Spielerischen Geschicke des Vereins. Zur St.Ulricher Theaterlegende wurde er als Andreas Hofer im Stück „Der Verräter“. Werner Pichler war bis 1991 Obmann des Vereins.

Von 1992 bis 1995 war Thomas Wörgötter jun. Obmann. Dann mußte er aus beruflichen Gründen leider wieder aufhören.

Bis 1998 haben sich Werner Pichler und Jakob Döttlinger die Rolle des Obmanns sozusagen geteilt.

Seit 1999 ist Mario Horngacher Obmann der Nuaracher Bauernspielgruppe (Volksbühne Nuarach).

Seit 2014 ist Maria Pirnbacher unsere neue Spielleiterin und auch sie hat sich bereits bei ihrer ersten Inszenierung (Frauenpower) einen sehr guten Namen gemacht.

Im Jahr 2008 gab es eine Namensänderung in Volksbühne Nuarach.

Im Jahr 2009 wurde gemeinsam mit den Nuaracher Stoabergplattlern im Kultur- und Sportzentrum ein großes Jubiläumsfest (125 Jahre) gefeiert bei dem wir über 500 Besucher begrüßen konnten.

Aus Anlass des Jubiläums wurde auch im Winter 2009/2010 das ernste Volksstück Strassenblut eingelernt und im Februar 2010 aufgeführt.

 

      

Festschrift - 100 Jahre Volksbühne Nuarach (1984) 

                                    

Jubiläumsfest 2009

 

Die ältesten noch eruierbaren Spieler unter Lehrer Feistmantel:

Michael und Martin Müller (Sanhaten)

Kreszenz Müller (Madling)

Juliane Müller (Koglfaser)

Ursula Stöckl (Webern)

Christian Obwaller (Jaglern)

Josef Pöll (Adolari)

Andreas Kröll (Madling)

Johann Kienpointner (Ruppen)

Friedrich Schützinger (Schuhmacher)

Georg Wörter (Schmiedlehen)

Paul Günther (Krämer)

 

Folgende Männer haben nach den Wirren des Zweiten Weltkriegs das Theatergeschehen in St.Ulrich am Pillersee wieder belebt:

Sepp Ortner – Baschtenbauer (Sepp Ortner)

Bartl Wagstätter – Lederstube

Kaspar Mettler sen. – Gemeindesekretär

Karl Stadler – Oberlehrer

Georg Fohringer – Gendarmerierevierinspektor

Stefan Troger sen. - Seewirt